POLE NORD

Im Zentrum von Luxemburg entstand an einem geschichtsträchtigem Ort der „Pôle Nord“, Hauptsitz der Banque Invik. Der Name ist Programm: die Fassade erinnert an ausbrechende Eisblöcke, und das Innere gleicht mit seinen scharfen Kanten einer bizarren Eiswelt.

The importance of the site situated on two of the city’s main boulevards, the “Boulevard Royal” and “Avenue Marie Thérèse” where the “Pont Adolphe” connects downtown and uptown Luxembourg across the Petrusse valley, as well as the historic importance of the former building required an extremely sensible approach to the project.

The historic building was known to the people of Luxembourg City under the name of “POLE NORD”.
First it was used as a hotel, later during World War II it became a cabaret. It seemed likely to the architects to continue the new building as “POLE NORD” and to merge it into a unique concept.

The appearance of the building transports through its shapes and color scheme the metaphor of ice blocks that seem to break out of the main façade. Printed icicles on the double cladding amplify the unitary white color scheme and add a certain variety of layers that help to create a discreet natural elegance.
Its eaves left equal to its neighbours, the project perfectly integrates into the streetscape. In order to sharpen the image of massive ice blocks, the ground floor is designed as a dark pedestal. The main façade is designed using a double cladding in order to reduce overheating during summer and heat loss in winter. Air-handling ceilings help to maximize the room comfort in the office spaces.

Das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes assoziiert durch die Formen- und Farbsprache Eisblöcke, die aus der Fassade herauszubrechen scheinen. Dieser Eindruck wird durch die Bedruckung der Fassade mit abstrahierten Eiszapfen betont. Die Bedruckung unterstreicht sensibel das einheitliche weiße Farbkonzept; die Vielschichtigkeit erzeugt eine unaufdringliche, natürliche Eleganz.

The upper floors containing office surfaces are organized around the central elevator and stairways.
The use of removable glass screens keeps their arrangement flexible and reversible on a long term. Communication and interaction between the associates is being pushed by the common areas in the central area of the building.

Beim Betreten des Gebäudes wird der „Nordpol“ unmittelbar spürbar: die Kernzone mit dem komplett verglasten Aufzug und den polygonalen Fenstereinschnitten, die kreuzende Linienbeleuchtung an den Decken, die an aufbrechende Eisschollen erinnert, und das konsequent eingehaltene weiße Farbkonzept perfektionieren die Darstellung der arktischen Umwelt. Die Sanitärbereiche scheinen aus dem Eis ausgeschnitten zu sein: die Wände sind komplett mit weißen bedruckten Gläsern ausgekleidet.

Die Bürogeschosse sind von der zentralen Kern- und Nebenzone wegorientiert. Sie ermöglichen durch ihre Typologie der nachhaltig flexiblen Struktur hohe Reversibilität. Kommunikation und spontane Interaktion werden durch die offenen, gemeinsam genutzten Zonen im Kernbereich gefördert.

Durch die außergewöhnliche, konsequente Architektur ist es dagli + gelungen, das Symbolträchtige Gebäude Pôle Nord neu zu beleben. Die Bürophilosophie, Architektur und Corporate Identity zu etwas neuem zu fusionieren, war wie bei allen Büroprojekten auch beim Pôle Nord die Grundlage. Der Erfolg anderer Projekte wie die „AKBANK“ in Amsterdam bestätigen diesen Ansatz.